Aller Anfang ist ... schwer

 

Doch - wie sagt das vielen Erfahrungen beruhende Sprichwort - aller Anfang ist schwer – selbst für den neuen Bundestags-präsidenten Wolfgang Schäuble bei der Betätigung seines Mikrofons in seiner ersten Bundestagssitzung. Auch für das erste Jahr der Schafsbeweidung traf das bekannte Sprichwort zu. Zwar waren auf den meisten Deichflächen akzeptable Bewei-dungsergebnisse zu verzeichnen, doch waren auf anderen Deichflächen die Grasbestände zu hoch geblieben (siehe die beiden nachstehenden Bilder), die Anzahl der Schafe war zu gering, die Schafherden mitunter zu unplanmäßig umgesetzt worden.

 

 

Ein neues Konzept

 

Diese Unzulänglichkeiten griff der Deichverband mit folgender Analyse auf:

Download
Ein neues Konzept für die Deichgraspflege
Konzept Deichgraspflege 161020.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 2.4 MB

Diese Präsentation besagt:

 

Fortgeführtes Konzept zur Pflege der Deichgrasnabe
auf den Deichen des Deichverbandes

 

Die Erfahrungen des ersten Jahres der Schafsbeweidung auf den Deichen und das bislang nicht voll überzeugende Ergebnis dieser Beweidung führen zu folgenden Überlegungen:

 

I.          Allgemeine Überlegungen

1.

Eine richtig durchgeführte Schafsbeweidung und eine systematisch betriebene Deichgraspflege schaffen eine qualitativ bessere und dem Hochwasserschutz deutlich dienlichere Deichoberfläche als die frühere reine Maschinenmahd.

2.

Für eine Schafsbeweidung im Gebiet des Deichverbandes Dormagen/Zons kommen nicht viele Schäfereibetriebe in Betracht, die eine Schafsbeweidung zu bedarfsgerechten Konditionen mit einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis anbieten.

3.

Aus seiner Aufgabenstellung der Hochwassersicherung hat der Deichverband das nachhaltigste Interesse an der Sicherung und Herstellung einer möglichst hochwasserfesten Deichoberfläche.

4.

Aus 1. bis 3. folgt:

Das Bestreben des Deichverbandes muss dahin gehen, eine sachgerechte preisadäquate Schafsbeweidung und eine optimierte Deichgraspflege bestmöglich miteinander zu kombinieren.

Diese Kombination dem Schäfereibetrieb abzufordern, überfordert diesen und entlastet den Deichverband nicht wirklich.

Daraus wiederum folgt:

5.

Schafsbeweidung und Deichgraspflege müssen voneinander getrennt werden. Gründe:

         Die Schafsbeweidung soll sich auf ihr „Kerngeschäft“ konzentrieren, um ihre Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

         Deichgraspflege  =  Deichpflege, und diese ist Aufgabe des Deichverbandes.

 

II.         Überlegungen zur Schafsbeweidung

Die Schafsbeweidung für 2017 soll von folgenden Elementen geprägt sein:

         Ganzjährig und durchgängig (ausgen. Nässetage) mindestens 500 Schafe auf den Deichen.

         1 Herde mit mindestens 100 Schafen durchgängig (ausgen. Nässetage) ausschließlich auf dem Leitdeich.

         Ganzjährig mindestens 3 „Mini-Jobber“ (oder vergleichbare Arbeitskapazitäten) für die Arbeit mit den Schafen auf den Deichen.

         Verbesserte Arbeitsorganisation des Schäfereibetriebes.

         Organisierte Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Deichverband, d. h.

-        Festlegung der Deichflächen, die einer Schafsbeweidung nicht unterliegen sollen,

-        zeitlich und örtlich abgestimmter Beweidungsplan.

 

III.        Überlegungen zur Deichgraspflege

Zu den Aufgaben des Deichverbandes gehören insbesondere:

         Kurzhalten des einer Schafsbeweidung nicht zugänglichen Deichgrases

-        Randstreifen

-        nicht abgefressene hochstehende Gräser

-        unzugängliche Flächen

         Nachsähen auf Flächen mit ausgedünntem Deichgrasbestand

         Dazu bedarf es

entweder

-        des Einsatzes von Personal

-        der Anschaffung/Anmietung von Maschinen und Gerät. Beides muss für die Arbeit auf den Deichen geeignet sein

oder des Einkaufs von Dienstleistungen.

 

Die Wirtschaftlichkeit der Deichgraspflege durch den Deichverband ist zu berechnen, um die Belastungen des Deichverbandes in Grenzen und überschaubar zu halten.

         Vergleichsmaßstab für die Wirtschaftlichkeit von Schafsbeweidung und Deichgraspflege durch den Deichverband sollen die auf heutiges Preisniveau hochgerechneten Kosten der Maschinenmahd aus dem Durchschnitt der letzten 3 Jahre dieser Mahd sein.

         Auf Grund der grundsätzlichen qualitativen Vorteile einer Schafsbeweidung gegenüber einer reinen Maschinenmahd dürfen die Kosten einer Kombination von Schafsbeweidung und ergänzender Deichpflege durch den Deichverband – in Maßen – höher sein als die Kosten der reinen Maschinenmahd.

Das Maß dieses bei teuren Maschinen anfallenden zusätzlichen Aufwandes ist festzulegen.

 

 

Die Entscheidung des Erbentages für 2017 als Probejahr

 

In seiner 23. Sitzung am 12.12.2016 entschied der Erbentag, die künftige Deichgraspflege nicht in der Eigenregie des Deichamtes mit eigens angestelltem Personal und eigenem Maschinenpark zu betreiben. 

Stattdessen sollte das Jahr 2017 als Probejahr für die Deichgraspflege in einer Leistungsgemeinschaft aus Schafsbeweidung und landschaftsgärtnerischer Deichgraspflege genutzt werden. Die Schafsbeweidung sollte der bisher schon tätige Schäferei-betrieb unter vertraglich ausbedungenen verbesserten Rahmenbedingungen durchführen. Die landschaftsgärtnerische Deichgraspflege sollte unter der ausdrücklichen Bedingung, kein schweres Mähgerät einzusetzen, die Schafsbeweidung begleiten und ergänzen insbesondere an den Stellen, welche der Schafsbeweidung nicht zugänglich sind.

 

 

Die Schafsbeweidung wird fortgesetzt

Quelle: Neuß-Grevenbroicher Zeitung vom 13.12.2017